An­hang zur Jah­res­rech­nung

Energie Wasser Bern ist eine selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt, die per 1. Januar 2006 aus der Stadtverwaltung Bern ausgegliedert wurde und dieser zu 100 Prozent gehört. Sie verfügt über ein Dotationskapital von 80 Mio. CHF. Energie Wasser Bern ist als Querverbundunternehmen vornehmlich im Grossraum Bern tätig und versorgt ihre Kunden mit Produkten und Dienstleistungen zu Energie, Wasser und Telekom.

Grundsätze der Rechnungslegung

Swiss GAAP FER

Die Jahresrechnung Stammhaus (Einzelabschluss) wurde nach den Vorschriften des Rechnungslegungsrechts (Art. 957 ff OR) und in Übereinstimmung mit den von der Fachkommission für Empfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) festgelegten Grundsätzen erstellt. Energie Wasser Bern wendet das gesamte Swiss-GAAP-FER-Regelwerk an.

Die Jahresrechnung vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und wird mit Ausnahme der At-equity-Beteiligungen auf Basis von historischen Anschaffungskosten sowie unter der Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit erstellt. Der Abschluss nach Swiss GAAP FER entspricht gleichzeitig dem handelsrechtlichen Abschluss. Soweit nicht anders vermerkt, wurden alle Beträge auf das nächste Tausend gerundet. Dies kann zu Rundungsdifferenzen zwischen den Anmerkungen und den übrigen Bestandteilen der Jahresrechnung führen. Für die Berichterstattung wesentliche Änderungen werden in den jeweiligen Anmerkungen zu den Positionen der Erfolgsrechnung und der Bilanz kommentiert.

Geldflussrechnung

Der Fonds setzt sich zusammen aus den Flüssigen Mitteln und dem Kontokorrentkonto ewb bei der Stadt Bern; er bildet die Grundlage für den Ausweis der Geldflussrechnung. Der Geldfluss aus Betriebstätigkeit wird nach der indirekten Methode berechnet.

Umsatz und Ertragsrealisation

Der Nettoumsatz entspricht dem Forderungsbetrag abzüglich der Mehrwertsteuer auf den geleisteten Energie- und Wasserlieferungen (inkl. Energiehandel zur Bewirtschaftung des eigenen Produktportfolios) sowie den erbrachten Dienstleistungen, insbesondere der Reststoffverwertung und der Telekom. Die Umsätze gelten zum Zeitpunkt der Lieferung beziehungsweise der Leistungserfüllung als realisiert. Umsätze mit nicht monatlich abgelesenen Daten von Kunden werden abgegrenzt, Vorauszahlungen erfolgsneutral in der Bilanz erfasst.

Die Umsatzabgrenzungen werden ermittelt, indem auf Basis des bisherigen Verbrauchsverhaltens, der aktuellen klimatischen Entwicklungen über den Zeitraum und der tatsächlichen Einspeisemengen die zu erwartenden Absatzmengen der einzelnen Kunden systemgestützt simuliert und zu den aktuellen Preisen bewertet werden.

Flüssige Mittel

Die Flüssigen Mittel umfassen Kassenbestände, Postcheck und Bankguthaben sowie kurzfristige Festgeldanlagen mit einer Restlaufzeit von höchstens 90 Tagen. Energie Wasser Bern bewertet sie zu Nominalwerten.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Die Forderungen werden zu Nominalwerten bilanziert und erkennbare Einzelrisiken durch entsprechende Wertberichtigungen einkalkuliert. Das allgemeine Bonitätsrisiko wird mittels einer stetig berechneten und pauschalen Wertberichtigung berücksichtigt. Diese basiert auf Erfahrungswerten (Durchschnitt der in den letzten drei Jahren effektiv eingetretenen Debitorenverluste in Prozent des Umsatzes).

Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen

Die Vorräte sind zu durchschnittlichen Einstandspreisen bewertet. Skontoabzüge behandelt Energie Wasser Bern als Anschaffungswertminderungen. Für inkurante Vorräte werden entsprechende Wertberichtigungen gebildet. Die nicht fakturierten Dienstleistungen werden zu Herstellungskosten bewertet und Anzahlungen von Kunden in Abzug gebracht.

Sachanlagen

Die Bewertung der Sachanlagen erfolgt grundsätzlich zu Anschaffungs- beziehungsweise zu Herstellungskosten abzüglich notwendiger Abschreibungen. Diese erfolgen bei den nachfolgenden Anlagekategorien linear über die wirtschaftliche Nutzungsdauer gemäss Branchennormen, wobei in begründeten Fällen davon abgewichen wird. Unbebaute Grundstücke werden zum Kaufpreis inklusive Gebühren und Abgaben bilanziert.

Anlagekategorie Wirtschaftliche Nutzungsdauer in Jahren
Grundstücke und Anlagen im Bau Abschreibung nur bei Werteinbusse
Gebäude 60–100
Kraftwerksanlagen 15–60
Verteilanlagen 25–40
Technische Anlagen Verteilung 15–40
Betriebs­einrichtungen und Fahrzeuge 5-20
Aktivierte Eigenleistungen

Die selbst erstellten, im Betrieb verbleibenden Anlagegüter werden zu Herstellungskosten aktiviert. Die aktivierten Eigenleistungen entstehen hauptsächlich beim Bau und bei den Massnahmen zur Erweiterung von Versorgungsnetzen und Kraftwerksanlagen sowie bei immateriellen Anlagen, meist Informatikprojekten.

Contracting-Anlagen

Die Abschreibungen von Contracting-Anlagen richten sich nach den in den Verträgen mit den Contracting-Kunden festgelegten Bestimmungen. In der Regel erfolgt die Abschreibung progressiv über 10 bis 20 Jahre.

Bauzinsen

Bei Bauprojekten mit Bausummen von über 5.0 Mio. CHF und einer Erstellungsdauer von über einem Jahr werden die Fremdkapitalzinsen als Bauzinsen aktiviert. Als Berechnungsgrundlage dienen die durchschnittlich in den betreffenden Bauprojekten investierten Mittel (Bestand Anfang Jahr plus Bestand Ende Jahr, geteilt durch zwei) und der durchschnittliche Fremdkapitalzinssatz des betreffenden Geschäftsjahres.

Renditeliegenschaften

Energie Wasser Bern besitzt keine reinen Renditeliegenschaften. Es werden diverse Räumlichkeiten und Gebäudeteile an Dritte vermietet. Aus Wesentlichkeitsgründen wird auf einen separaten Ausweis dieser Gebäude verzichtet.

Sachanlagen der Wasserversorgung

Anlagen der Wasserversorgung werden in Anwendung der diesbezüglichen kantonalen Richtlinien auf Basis des Wiederbeschaffungswerts abgeschrieben. Von diesem Abschreibungsbetrag werden 100 Prozent (Vorjahr 100 Prozent) als jährliche Abschreibungen auf den Wasseranlagen verbucht.

Anlagekategorie Wirtschaftliche Nutzungsdauer (kantonale Richtwerte) in Jahren
Grundstücke Abschreibung nur bei Werteinbusse
Wassertransport­leitungen 80
Wasserverteil­leitungen 80
Finanzanlagen

Die Beteiligungen an den Energieproduktionsgesellschaften (Partnerwerke) sind branchenüblich zum anteiligen Eigenkapital (at equity) bewertet. Übrige Beteiligungen sind zu Anschaffungswerten abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger Abschreibungen bewertet. In den Anschaffungswerten enthaltene noch nicht bezahlte Kaufpreiskomponenten (earn outs) werden als Anschaffungswert aktiviert und bis zur Auszahlung in den Finanzverbindlichkeiten passiviert.

Derivative Finanzinstrumente

Zur Absicherung von Währungsrisiken und zur Optimierung der Produktions- und Verbrauchsprofile werden bei Energie Wasser Bern derivative Finanzinstrumente eingesetzt. Sie werden in der Bilanz erfasst, wenn sie die Definition eines Aktivums oder einer Verbindlichkeit erfüllen. Instrumente zur Absicherung von zukünftigen Cashflows werden nicht bilanziert. Sie sind im Anhang offengelegt.

Immaterielle Anlagen

Die immateriellen Anlagen enthalten Rechte, Software und Investitionsbeiträge an Kundinnen und Kunden. Die Abschreibung der aktivierten Beiträge erfolgt linear über die jeweilige Nutzungs- oder Vertragsdauer. Die Nutzungsrechte aus dem koordinierten Bau des Glasfasernetzes werden über 35 Jahre abgeschrieben.

Wertbeeinträchtigungen (Impairment)

Die Werthaltigkeit der langfristigen Vermögenswerte wird an jedem Bilanzstichtag einer Beurteilung unterzogen. Liegen Hinweise einer nachhaltigen Wertverminderung vor, wird eine Berechnung des erzielbaren Werts (der höhere Wert von Marktwert oder Nutzwert) durchgeführt. Übersteigt der Buchwert den erzielbaren Wert, wird durch ausserplanmässige Abschreibungen eine erfolgswirksame Anpassung vorgenommen.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten werden zu Nominalwerten bilanziert.

Personalvorsorgeverpflichtungen

Arbeitnehmende und ehemalige Arbeitnehmende erhalten verschiedene Personalvorsorgeleistungen oder Altersrenten. Energie Wasser Bern ist der rechtlich selbstständigen Personalvorsorgekasse der Stadt Bern angeschlossen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der vorhandenen Vorsorgeeinrichtungen werden jährlich beurteilt und der daraus abgeleitete wirtschaftliche Nutzen oder die wirtschaftliche Verbindlichkeit bilanziert.

Rückstellungen

Für faktische und gesetzliche Verpflichtungen sowie für drohende Risiken und Verluste bildet Energie Wasser Bern Rückstellungen. Diese beziehen sich ausschliesslich auf Transaktionen, deren Ursache in der Vergangenheit liegt. Die Höhe der Rückstellungen basiert auf der Einschätzung der Geschäftsleitung und widerspiegelt die per Bilanzstichtag zu erwartenden künftigen Aufwendungen.

Rückstellungen Spezialfinanzierungen

Die Einlage in den Fonds für erneuerbare Energien (Ökofonds) erfolgt gemäss Reglement Energie Wasser Bern (ewr) Art. 25 Abs. 6. Über Ausschüttungen befindet die Ökofondskommission.

Die Äufnung/Auflösung der Spezialfinanzierung der Wasserrechnung richtet sich nach den betreffenden kantonalen Vorschriften.

Risk Management

Das systematische Risikomanagement schafft Transparenz und fördert das Bewusstsein für die Chancen- und Risikosituation von Energie Wasser Bern. Dank unablässigem Überwachen des Geschäftsumfelds sowie mittels Analysen und Interviews mit den internen Verantwortlichen können mögliche Chancen und Gefahren für die finanzielle Lage sowie die Reputation des Unternehmens frühzeitig erkannt werden. In einem standardisierten Risk- Management-Prozess werden die erkannten Chancen und Risiken bewertet und deren Eintrittswahrscheinlichkeit sowie das finanzielle Ausmass geschätzt. Zusätzlich werden Massnahmen zur Risikominimierung entwickelt, überarbeitet und deren Umsetzung überwacht. Mittels jährlicher, ordentlicher Berichte sowie Ad-hoc-Analysen bei ausserordentlichen Situationen werden die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern umfassend über die aktuelle Risikosituation informiert.

Erläuterungen zu Positionen der Jahresrechnung

Erfolgsrechnung

1 Netterlös aus Lieferungen und Leistungen
TCHF 2021 2020
Nettoerlös aus Energie­lieferungen (Division)
Elektrizität 252’260 184’769
Gas 110’300 90’190
Fernwärme 27’864 25’157
Wasser 25’640 25’689
KVA - -
Übrige Erlöse aus Lieferungen und Leistungen (Division)
Elektrizität 832 856
Gas 269 370
Fernwärme 109 115
Wasser 1’867 1’995
KVA 19’763 18’684
Telekom 8’426 7’347
Mobilität 3’866 2’714
Contracting 21’180 19’014
Energie­dienstleistungen 591 255
Netzdienst­leistungen 11’095 10’502
Services 219 260
Total Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen 484’281 387’917
Davon Lieferungen und Leistungen an
Dritte 433’335 345’600
Stadt Bern einschliesslich übriger Stadtbetriebe 38’877 32’707
Nahestehende 12’069 9’610

Die Erhöhung der Nettoerlöse in der Division Elektrizität ist auf die massiv höheren Strommarktpreise sowie die Verbuchungen aus dem ElCom-Verfahren im Jahr 2020 zurückzuführen. In der Division Gas haben die Nettoerlöse infolge höherer Preise sowie infolge höherer Absatzmengen ebenfalls stark zugenommen. In der Division Fernwärme haben infolge höherer Absatzmengen die Nettoerlöse ebenfalls zugenommen.

Die gegenüber den Vorjahren unter Nettoerlöse aus Energielieferungen ausgewiesenen Erlöse der KVA werden aufgrund von neu gestalteten Werteflüssen neu unter den übrigen Erlösen aus Lieferungen und Leistungen ausgewiesen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurde auch der Wert aus 2020 angepasst.

2 Andere betriebliche Erträge

Die anderen betrieblichen Erträge im Total von 1.7 Mio. CHF (Vorjahr 18.1 Mio. CHF) beinhalten Einnahmen aus Miet-, Pacht- und Baurechtszinsen der eigenen Anlagen in der Höhe von 1.7 Mio. CHF (Vorjahr 2.1 Mio. CHF) sowie Gewinne aus dem Verkauf von Anlagen von unter 0.1 Mio. CHF (Vorjahr 16.0 Mio. CHF). Im Vorjahr war als einmaliger Effekt der Erlös aus dem Verkauf des Gaswerkareals von 15.8 Mio. CHF enthalten.

3 Energieaufwand und Wassereinkauf

Der Energieaufwand liegt um 60.3 Mio. CHF höher als im Vorjahr. Dies vor allem aufgrund höherer Beschaffungskosten für Gas und CO2-Abgaben von 41.5 Mio. CHF. Die Bewertungsbuchungen des Stilllegungs- und Entsorgungsfonds des Kernkraftwerks Gösgen im Jahr 2021 konnten die höheren Energiebeschaffungskosten etwas kompensieren, insgesamt ergaben sich höhere Strombeschaffungskosten von 18.2 Mio. CHF.

4 Andere betriebliche Aufwendungen
TCHF 2021 2020
Dienstleistungen Dritte für Unterhalt 20’749 21’373
Konzessionsabgaben an Gemeinden 10’149 9’665
Aufwand für Werbung, Sponsoring und Öffentlichkeitsarbeit 3’371 3’468
Honoraraufwand 4’491 3’046
Entsorgungs­aufwand 4’031 3’991
Übrige betriebliche Aufwendungen 8’705 8’948
Total andere betriebliche Aufwendungen 51’496 50’492
5 Finanzergebnis
TCHF 2021 2020
Zinsertrag aus Forderungen gegenüber Nahestehenden 1 ’024 906
Erfolg aus Beteiligungen gegenüber Nahestehenden –1’204 397
Übriger Finanzertrag 1’945 553
Aktivierte Bauzinsen 315 268
Zinsaufwand gegenüber Stadt Bern –17’511 –15’407
Übriger Finanzaufwand –4’573 –956
Total Finanzergebnis –20’004 –14’239

Die Position Erfolg aus Beteiligungen gegenüber Nahestehenden zeigt einen erhöhten Impairment-Bedarf diverser Beteiligungen. Im Übrigen Finanzertrag sind realisierte sowie nicht realisierte Kursdifferenzen von 1.5 Mio. CHF (Vorjahr 0.4 Mio. CHF) enthalten, im Übrigen Finanzaufwand 2.6 Mio. CHF (Vorjahr 0.3 Mio. CHF).

6 Veränderung Spezialfinanzierungen

Die Division Wasser entnimmt der Spezialfinanzierung 5.57 Mio. CHF. Die Division Kehrichtverwertung legt 2.66 Mio. CHF in die Spezialfinanzierung ein.

7 Steuern

Energie Wasser Bern erfüllt in den Sparten Elektrizität, Wärme, Wasser und Kehrichtverwertung auf dem Gemeindegebiet vorwiegend öffentliche Aufgaben. Diese sind – mit Ausnahme von Teilen des Energiehandels sowie des neu ausgewiesenen Teils Marktkehricht – nicht der Steuerpflicht unterworfen. Steuerbar sind die Sparte Energielösungen und Dienstleistungen, ausserhalb des Gemeindegebiets erwirtschaftete Ergebnisse sowie Einnahmen aus der Vermietung diverser Räumlichkeiten oder Liegenschaften.

Bilanz

8 Flüssige Mittel und kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Flüssige Mittel 39’239 32’927
Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 456 99
Total flüssige Mittel und kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 39’695 33’026
9 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 76’970 59’219
Gegenüber der Stadt Bern 9’657 7’356
Gegenüber Nahestehenden 1’047 1’941
Wertberichtigungen (Delkredere) –673 -793
Total Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 87’001 67’723
10 Übrige kurzfristige Forderungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 20’135 19’638
Gegenüber der Stadt Bern 46’748 50’377
Gegenüber Nahestehenden 3’420 4’849
Total übrige kurzfristige Forderungen 70’303 74’865

Die übrigen kurzfristigen Forderungen gegenüber der Stadt Bern enthalten im Abschlussjahr die Äufnung von Mitteln zur Darlehensamortisation für in Folgejahren zur Rückzahlung fällig werdende Darlehen.

11 Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Material- und Warenvorräte 4’708 4’207
Nicht fakturierte Dienstleistungen 1’021 838
Wertberichtigungen –1’861 –1’935
Total Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen 3’868 3’109
12 Aktive Rechnungsabgrenzungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 28’818 25’346
Gegenüber Nahestehenden 13’011 5’484
Total aktive Rechnungs­abgrenzung 41’829 30’830
13 Sachanlagen
TCHF Unbebaute Grundstücke Grundstücke und Bauten Anlagen und Einrichtungen Anlagen im Bau Übrige Sachanlagen Total Sachanlagen
Nettobuchwerte 1.1.2020 4’516 255’774 973’028 66’360 7’092 1’306’769
Anschaffungs­kosten
Stand per 1.1.2020
4’531 448’979 2’173’255 66’360 21’256 2’714’381
Zugänge 1’733 18’571 38’756 146 59’205
Umbewertung
Abgänge –20’494 –9’123 –2’197 –31’815
Reklassifikation/Umbuchung 7’801 31’275 –43’187 953 –3’159
Stand per 31.12.2020 4’531 438’019 2’213’978 61’928 20’157 2’738’613
Kumulierte Wert­berichtigungen
Stand per 1.1.2020
-15 –193’206 –1’200’228 –14’164 –1’407’612
Planmässige Abschreibungen –4’811 –51’741 –1’844 –58’397
Abgänge 7’167 9’123 1’832 18’122
Reklassifikation/Umbuchung - - 14 14
Stand per 31.12.2020 -15 –190’850 –1’242’846 –14’162 –1’447’872
Nettobuchwerte 31.12.2020 4’516 247’169 971’132 61’928 5’995 1’290’741
Anschaffungs­kosten
Stand per 1.1.2021
4’531 438’019 2’213’978 61’928 20’157 2’738’613
Zugänge 1’331 11’870 52’974 323 66’498
Umbewertung
Abgänge –1’454 –10’159 –493 –12’106
Reklassifikation/Umbuchung 1’854 24’738 –29’989 2’322 –1’075
Stand per 31.12.2021 4’531 439’749 2’240’427 84'914 22’310 2’791’930
Kumulierte Wert­berichtigungen
Stand per 1.1.2021
-15 –190’850 –1’242’846 –14’162 –1’447’872
Planmässige Abschreibungen –8’093 -49'900 –1’920 –59’913
Abgänge 1’454 10’159 483 12’096
Reklassifikation/Umbuchung - - 333 –333 -
Stand per 31.12.2021 -15 –197’489 –1’282’254 –15’931 –1’495’689
Nettobuchwerte 31.12.2021 4’516 242’260 958’173 84’914 6’378 1’296’241

Per Bilanzstichtag wurden die Aktiven auf allfällige Anzeichen für Wertbeeinträchtigungen überprüft. Per 31. Dezember 2021 bestanden wie im Vorjahr keine verpfändeten Sachanlagen.

14 Immaterielle Anlagen
TCHF Immaterielle Anlagen im Bau Immaterielle Anlagen Total Immaterielle Anlagen
Nettobuchwerte 1.1.2020 907 48’594 49’502
Anschaffungs­kosten
Stand per 1.1.2020
907 75’154 76’061
Zugänge 10’497 3’808 14’305
Umbewertung
Abgänge –2’950 –2’950
Reklassifikation/Umbuchung 1’806 1’352 3’159
Stand per 31.12.2020 13’211 77’364 90’575
Kumulierte Wert­berichtigungen
Stand per 1.1.2020
–26’559 –26’559
Planmässige Abschreibungen –4’574 –4’574
Abgänge 2’950 2’950
Reklassifikation/Umbuchung –14 –14
Stand per 31.12.2020 –28’198 –28’198
Nettobuchwerte 31.12.2020 13’211 49’166 62’377
Anschaffungs­kosten
Stand per 1.1.2021
13’2 1 1 77’364 90’575
Zugänge 6’353 7’788 14’141
Umbewertung
Abgänge –3’630 –3’630
Reklassifikation/Umbuchung –3’279 4’354 1’075
Stand per 31.12.2021 16’285 85’876 102’161
Kumulierte Wert­berichtigungen
Stand per 1.1.2021
–28’198 –28’198
Planmässige Abschreibungen –6’273 –6’273
Abgänge 3’630 3’630
Reklassifikation/Umbuchung - -
Stand per 31.12.2021 –30’840 –30’840
Nettobuchwerte 31.12.2021 16’285 55’036 71’321

Per Bilanzstichtag wurden die Aktiven auf allfällige Anzeichen für Wertbeeinträchtigungen überprüft. Der Zugang bei den immateriellen Anlagen im Bau begründet sich grösstenteils im Migrationsprojekt SAP/4 HANA.

Wesentliche Beteiligungen von Energie Wasser Bern
Gesellschaft Sitz Zweck Aktienkapital in TCHF 2021 Anteil in % 2020 Anteil in % Bewertung in der Bilanz
Bären Elektro AG Bern Installationen 200 100.0% 100.0% Anschaffungswert
Bären Haustechnik AG Köniz Installationen 1’000 100.0% 100.0% Anschaffungswert
ewb Natur Energie AG Bern Beteiligungen 1’000 100.0% 100.0% Anschaffungswert
Guggisberg Dachtechnik AG Köniz Dachtechnik 100 100.0% 100.0% Anschaffungswert
energiecheck bern ag Bern Dienstleistungen in der Energiebranche 200 60.0% 60.0% Anschaffungswert
Wasserverbund Region Bern AG Bern Wasserversorgung 47’610 59.9% 59.9% Anschaffungswert
Thun Solar AG Thun Energieproduktion 1’070 51.0% 51.0% Anschaffungswert
Swiss Clever Energy AG Bern Energieproduktion 500 51.0% 51.0% Anschaffungswert
InnoWaste AG Thun Dienstleistungen in der Abfallverwertung 300 50.0% 50.0% Anschaffungswert
pvenergie AG Niederönz Energieproduktion 300 40.0% 40.0% Anschaffungswert
Lignocalor AG Bern Holzbeschaffung 300 35.0% 35.0% Anschaffungswert
Ormera AG Bern Dienstleistungen 464 34.9% 42.5% Anschaffungswert
Resag Recycling + Sortierwerk Bern AG Bern Abfallverwertung 4’400 25.0% 25.0% Anschaffungswert
MOVE Mobility SA Granges-Paccot Mobilität 4’000 25.0% 25.0% Anschaffungswert
Swiss Fibre Net AG Bern Dienstleistungen in der Telecombranche 3’000 23.5% 23.5% Anschaffungswert
Geo-Energie Suisse AG Zürich Geothermie 2’150 16.3% 16.3% Anschaffungswert
AG für Abfallverwertung AVAG Thun Abfallverwertung 3’400 15.0% 15.0% Anschaffungswert
Solar Industries AG in Liquidation Glarus Nord Solartechnik 30’921 15.0% 15.0% Anschaffungswert
BERNEXPO HOLDING AG Bern Infrastruktur Messeplatz Bern 3’900 7.8% 7.8% Anschaffungswert
Swisspower AG Bern Interessenvertretung 460 4.3% 4.3% Anschaffungswert
sitem-insel AG Bern Aufbau und Betrieb medizinisches Zentrum 13’096 3.8% 4.1% Anschaffungswert
Kraftwerk Sanetsch AG Gsteig Energieproduktion 3’200 50.0% 50.0% at equity
Kraftwerke Oberhasli AG Innertkirchen Energieproduktion 120’000 16.7% 16.7% at equity
Gasverbund Mittelland AG Arlesheim Energiebeschaffung 6’140 10.3% 10.3% at equity
Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG Däniken Energieproduktion 350’0001) 7.5% 7.5% at equity
Maggia Kraftwerke AG Locarno Energieproduktion 100’000 5.0% 5.0% at equity
Blenio Kraftwerke AG Blenio Energieproduktion 60’000 5.0% 5.0% at equity
1) davon einbezahlt 290'000 TCHF

Gesellschaften, die aufgrund vertraglicher Vereinbarungen zwischen den Aktionären gemeinschaftlich geführt werden (insbesondere die Partnerwerke), werden als Joint Ventures behandelt. Joint Ventures bewertet Energie Wasser Bern unabhängig von der Beteiligungsquote nach der Equity-Methode.

Energie Wasser Bern hat an der Kapitalerhöhung der sitem-insel AG nicht teilgenommen. Dadurch reduziert sich der Anteil an der Beteiligung auf 3.8 Prozent. Zudem wurde bei der Ormera AG eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt, damit sich ein Dritter beteiligen konnte und die strukturellen Anpassungen der Aktienanteile durchgeführt werden konnten. Damit sank der Anteil von Energie Wasser Bern auf 34.9 Prozent. Bären Haustechnik hat den operativen Betrieb per 31. Dezember 2021 eingestellt.

15 Finanzanlagen
TCHF At equity bewertete Beteiligungen Zum Anschaffungswert bewertete Beteiligungen Total Beteiligungen Übrige Finanzanlagen gegenüber Dritten Übrige Finanzanlagen gegenüber Nahestehenden Total Finanzanlagen
Bestand am 1.1.2020 72’832 69’125 141’955 3’649 126’651 272’255
Zugang 1’000 1’000 21’098 22’098
Abgang –21 –21 –1’216 –18’952 –20’189
Wertveränderung at equity 1’283 1’283 1’283
Wertberichtigungen –1’869 –1’869 –1’950 –3’819
Bestand am 31.12.2020 74’116 68’235 142’349 2’433 126’848 271’629
Zugang 2’693 2’693 16’700 19’393
Abgang –21 –21 –1’216 –23’455 –24’692
Wertveränderung at equity 1’281 1’281 1’281
Wertberichtigungen –3’169 –3’169 –1'350 –4’519
Bestand am 31.12.2021 75’397 64’738 143’134 1’216 118’743 1) 263’093
Davon mit geschätzter Fälligkeit < 12 Mte - - - –1’216 –405 –1’621
Bestand langfristig am 31.12.2021 75’397 67’738 143’134 - 118’3381) 261’472
1) davon mit Rangrücktritt 28.825 Mio. CHF (Vorjahr 25.9 Mio. CHF)

Im Rechnungsjahr wurde, wie vertraglich vereinbart, das bereits teilweise wertberichtigte Darlehen einer Beteiligung über 2.7 Mio. CHF in Eigenkapital gewandelt. Der Übertrag der anteiligen Wertberichtigung spiegelt sich in den Positionen Abgang übrige Finanzanlagen gegenüber Nahestehenden sowie Wertberichtigungen der zum Anschaffungswert bewerteten Beteiligungen, die auch weitere Wertberichtigungen von Beteiligungen enthalten. Nebst der Steuerung der Liquidität der ewb Natur Energie AG über das Darlehen wurden neue Darlehen im Umfang von 3.2 Mio. CHF gewährt oder Zinsen thesauriert sowie Darlehen über gesamthaft 3.9 Mio. CHF an Energie Wasser Bern zurückbezahlt. Dies zeigt sich in den Positionen Zugang und Abgang der übrigen Finanzanlagen gegenüber Nahestehenden.

Im Vorjahr wurde auf dem Darlehen einer Tochtergesellschaft ein Forderungsverzicht von 1.0 Mio. CHF verbucht. In diesem Zusammenhang wurde das Impairment von 0.25 Mio. CHF auf dem Darlehen aufgelöst. Davon unabhängig wurde das Darlehen einer Beteiligung um 1.2 Mio. CHF wertberichtigt.

Finanzanlagen mit einer Fälligkeit von bis zu zwölf Monaten werden unter den kurzfristigen Forderungen bilanziert.

16 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 26’606 19’969
Gegenüber der Stadt Bern 1’105 395
Gegenüber Nahestehenden 34’455 15’735
Total Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 62’166 36’099
17 Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 60 15’052
Gegenüber der Stadt Bern
Total kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 60 15’052

Unter den kurzfristigen verzinslichen Verbindlichkeiten werden die im nächsten Jahr zur Rückzahlung fälligen Anteile bestehender Darlehen ausgewiesen. Im Jahr 2020 wurden 15 Mio. CHF gegenüber Dritten zur Rückzahlung im Folgejahr fällig.

18 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

Die übrigen kurzfristigen Verbindlichkeiten im Total von 39.0 Mio. CHF (Vorjahr 15.5 Mio. CHF) bestehen im Berichtsjahr zur Hauptsache aus Verpflichtungen aus den regulatorischen Deckungsdifferenzen von 31.4 Mio. CHF (Vorjahr 6.6 Mio. CHF), gegenüber staatlichen Stellen von 3.0 Mio. CHF (Vorjahr 4.6 Mio. CHF) sowie aus eingeräumten Nutzungsrechten von 3.7 Mio. CHF (Vorjahr 3.2 Mio. CHF).

19 Passive Rechnungsabgrenzungen
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 23’530 20’146
Gegenüber der Stadt Bern 1’598 560
Gegenüber Nahestehenden 1’669 4’250
Total passive Rechnungs­abgrenzungen 26’795 24’956
20 Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 25’000 25’000
Gegenüber der Stadt Bern 850’000 850’000
Total langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 875’000 875’000
davon fällig in 2-5 Jahren 325’000 325’000
nach 5 Jahren 550’000 550’000

Als Eigentümerin nimmt die Stadt Bern die benötigten Mittel für den Bau des Glasfasernetzes und den Ausbau der erneuerbaren Energieproduktion in Form von Darlehen oder Anleihen auf und stellt sie Energie Wasser Bern zur Verfügung. Innerhalb von zwölf Monaten fällige Beträge werden in der Position kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten (Ziffer 17) ausgewiesen.

21 Übrige langfristige Verbindlichkeiten
TCHF 31.12.2021 31.12.2020
Gegenüber Dritten 53’074 48’955
Gegenüber Nahestehenden 23’086 19’811
Total übrige langfristige Verbindlichkeiten 76’160 68’766

Die übrigen langfristigen Verbindlichkeiten enthalten im Wesentlichen die passivierten Anteile aus Netznutzungsverträgen FTTH (Glasfasernetz), die über die Nutzungsdauer in Monatsraten auf die Erfolgsrechnung übertragen werden.

22 Rückstellungen
TCHF Steuerrück- stellungen Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen Spezialfinanzierungen Sonstige Rückstellungen Total
Buchwert per 1.1.2020 850 7’281 110’911 41’257 160’299
Bildung 5’109 11’805 35’340 52’253
Verwendung 122 –1’413 –9’000 –2’844 –13’134
Auflösung –972 –99 –4’455 –1’100 –6’626
Buchwert per 31.12.2020 10’878 109’260 72’653 192’791
Bildung - 12’022 3’684 15’705
Verwendung –1’373 –9’358 –26’822 –37’553
Auflösung –5’573 –5’573
Buchwert per 31.12.2021 9’505 106’351 49’515 165’370
Davon mit geschätzter Fälligkeit < 12 Mte 1’320 5’939 42’475 49’735
Davon mit geschätzter Fälligkeit > 12 Mte 8’185 100’411 7’040 115’635

Die sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen die Rückstellungen für die Sanierung des Gaswerkareals in der Höhe von insgesamt 21.3 Mio. CHF sowie den Ökofonds von 20.6 Mio. CHF. Die Rückstellungen aufgrund des Bundesgerichtsentscheids über die Elektrizitätstarife der Jahre 2009 und 2010 von 23.0 Mio. CHF wurden aufgelöst und in die Deckungsdifferenzen überführt.

23 Offene derivative Finanzinstrumente
TCHF 2021 2020
Kontraktwert Aktive Werte Passive Werte Zweck Kontraktwert Aktive Werte Passive Werte Zweck
Energielieferungen 200’281 100’076 101’272 Absicherung 65’739 2’849 2’912 Absicherung
Devisentermin­geschäfte 4’327 28 Absicherung
Total derivative Finanz­instrumente 204’608 100’076 101’300 65’739 2’849 2’912
24 Beziehungen zu Nahestehenden
TCHF Stadt Bern Stadt Bern Nahestehende Gesellschaften Nahestehende Gesellschaften
2021 2020 2021 2020
Verkauf von Energie 19’597 16’876 4’214 4’284
Übrige Verkäufe und Dienstleistungen 20’264 15’831 8’065 5’325
Erhaltene Zinsen und Dividenden 4’009 4’330
Kauf von Energie und Wasser 177’475 133’927
Abgaben und Gebühren 1) 8’865 8’774
Übrige Käufe und Dienstleistungen 1) 2’551 3’355 5’159 4’943
Bezahlte Zinsen 17’511 15’407
Gewinnablieferung 16’200 16’200
Gewährte Darlehen 124’163 129’914
Übrige kurzfristige Forderungen 46’748 50’377 3’420 4’849
Forderungen und Abgrenzungen 9’657 7’356 14’059 7’354
Langfristige Finanz­verbindlichkeiten 850’000 850’000
Verbindlichkeiten und Abgrenzungen 2’703 955 37’526 21’148
1) inkl. aktivierter Leistungen Sachanlagen

Als nahestehende Gesellschaften werden alle Beteiligungen mit einem Anteil von mehr als 20 Prozent und die At-equity-Beteiligungen betrachtet.

25 Eventualverpflichtungen
Personalvorsorgekasse der Stadt Bern

Alle Mitarbeitenden von Energie Wasser Bern sind der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern angeschlossen und für Ruhestand, Todesfall und Invalidität versichert. Per 1. Januar 2018 hat der Gemeinderat das neue Reglement über die Personalvorsorgekasse der Stadt Bern in Kraft gesetzt. Dies hat zur Folge, dass seit diesem Datum alle Versicherten der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern neu im Beitragsprimat versichert sind.

Das finanzielle Gleichgewicht des Leistungsplans wurde aufgrund des Primatwechsels durch Leistungskürzungen und eine eventuelle, freiwillige Beitragserhöhung bei den Arbeitgebern wiederhergestellt. Zudem wurde eine freiwillige, jährliche Verzinsung der Deckungslücke durch die Arbeitgeber beschlossen.

Die Beurteilung des wirtschaftlichen Nutzens per 31. Dezember 2021 basiert auf dem letzten verfügbaren Jahresabschluss der Personalvorsorgekasse des Vorjahres (31. Dezember 2020) und wird als repräsentativ für 2021 beurteilt.

Wirtschaftlicher Nutzen / wirtschaftliche Verpflichtung und Vorsorgeaufwand
Über-/Unterdeckung gemäss FER 26 Wirtschaftlicher Anteil des Unternehmens Veränderung zum Vorjahr 1) Abgegrenzte Beiträge 2) Vorsorgeaufwand im Personalaufwand
in TCHF 31.12.2020 31.12.2019 31.12.2020 31.12.2019 2021 31.12.2021 31.12.2020
Einrichtungen mit Unterdeckung (Schweiz) –13’174 –12’033 10’296 9’166 8’713
Total –13’174 –12’033 10’296 9’166 8’713
1) bzw. erfolgswirksam im Geschäftsjahr
2) effektive Beiträge für das Geschäftsjahr
Swissgrid AG

Aus dem Bilanzgruppenvertrag ergibt sich eine Bankgarantie über 1’400 TEUR (1’451 TCHF).

Gasverbund Mittelland AG

Aus dem Partnerschaftsvertrag mit der Gasverbund Mittelland AG ergibt sich eine Solidarhaftung.

pvenergie AG

Energie Wasser Bern bürgt solidarisch für ein Darlehen von Dritten über 277 TCHF an die Gesellschaft.

Stilllegungs- und Entsorgungsfonds

Für alle Inhaber, Mitinhaber und Mitnutzer von Kernkraftwerken besteht in Bezug auf den Differenzbetrag zwischen Fondsausgleichszahlungen und den anteiligen Fondsguthaben für die nukleare Entsorgung, die Stilllegung und die Nachbetriebsphase eine Nachschusspflicht im Sinne einer Solidarhaftung.

Sanierung Gaswerkareal

Das Gaswerkareal verbleibt auch nach erfolgtem Verkauf an die Stadt Bern beziehungsweise nach erfolgter Sanierung im Kataster der belasteten Standorte. Ein allfälliger Handlungsbedarf zur weiteren Sanierung besteht nur bei einer Umnutzung des Areals, bei der Auflagen in Bezug auf den Bodenaufbau, die Entwässerung und die Entsorgung des Aushubs erfüllt werden müssen. Energie Wasser Bern hat sich vertraglich gegenüber der Stadt Bern verpflichtet, sich hälftig, jedoch mit maximal 5.0 Mio. CHF, an den Mehrkosten bei der Entsorgung von belastetem Aushubmaterial zu beteiligen.

26 Offene Rechtsfälle

Im Rahmen der Geschäftstätigkeit ist Energie Wasser Bern in Rechtsstreitigkeiten involviert. Daraus zu erwartende Geldabflüsse werden entsprechend zurückgestellt. Die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) hat gegen Energie Wasser Bern im März 2010 ein Verfahren eröffnet betreffend die Elektrizitätstarife 2009 und 2010. Am 17. November 2016 verfügte die ElCom verschiedene Korrekturen in der Anlagebewertung und in Bezug auf die für die Tarifkalkulation anrechenbaren Kosten; Energie Wasser Bern hat diese Verfügung in Teilen akzeptiert und mittels Restatement im Jahresabschluss 2018 berücksichtigt, in wesentlichen Punkten aber angefochten und bis vor Bundesgericht gezogen, das mit Urteil vom 28. Mai 2020 über die verbliebenen strittigen Punkte letztinstanzlich entschied. Die Auswirkungen des Bundesgerichtsurteils sind – so weit die Verfügung in den abschliessend entschiedenen Punkten in der Zwischenzeit in Rechtskraft erwuchs – im Jahresabschluss 2020 ergebniswirksam berücksichtigt und werden in die Kalkulation der künftigen Elektrizitätstarife einfliessen. Einen letzten Punkt hat das Bundesgericht zur erneuten Prüfung an die ElCom zurückgewiesen, dessen Sachverhalt die ElCom weiterhin juristisch anders beurteilt als ewb. Kommt es zu keiner Einigung, wird ewb die noch ausstehende Verfügung der ElCom anfechten. Angesichts der bundesgerichtlichen Erwägungen beurteilt ewb die Prozessaussichten hierfür als intakt.

27 Firma und Sitz

Energie Wasser Bern ist eine selbstständige, autonome, öffentlich-rechtliche Anstalt. Der Geschäftssitz ist Bern.

28 Anzahl Mitarbeitende
2021 2020
Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt 617 590
29 Honorar der Revisionsstelle
TCHF 2021 2020
Honorar für Revisions­dienstleistungen 100 94
Honorar für andere Dienstleistungen 22 56
Honorar an Revisionsstelle 123 150
30 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Nach dem Bilanzstichtag sind keine Ereignisse eingetreten, die einen wesentlichen Einfluss auf das Jahresergebnis haben. Die Jahresrechnung wurde am 11. März 2022 vom Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern für die Sitzung des Gemeinderates vom 6. April 2022 vorgeschlagen.