Das Fi­nanz­jahr im Über­blick

Energie Wasser Bern schliesst das Geschäftsjahr 2020 mit einem Betriebsertrag von 421.7 Mio. CHF ab. Der 2020 erwirtschaftete Jahresgewinn liegt bei 29.5 Mio. CHF. Dies entspricht einer Abnahme von 26.9 Mio. CHF gegenüber der Vorjahresrechnung.

Das diesjährige Jahresergebnis wurde von wesentlichen Sondereffekten geprägt. Einerseits wurde im Jahr 2020 das Gaswerkareal an die Stadt Bern verkauft, was zu einem positiven Einmaleffekt führte. Andererseits wurden verschiedene Rückstellungen im Umfang von 40.4 Mio. CHF gebildet. Diese umfassen eine Rückstellung aufgrund des Bundesgerichtsentscheids bezüglich der Elektrizitätstarife 2009 und 2010, eine Rückstellung für die AHV-Überbrückungsrente sowie eine Erhöhung der Rückstellung für die Sanierung des Gaswerkareals. Im Weiteren wirkte der Stilllegungs- und Entsorgungsfonds im Jahr 2020 weniger stark positiv als im Vorjahr, in dem dieser zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung geführt hatte. Bereinigt um die verschiedenen Sondereinflüsse, liegt der Jahresabschluss 2020 im Vergleich zum Vorjahr trotz den grossen Herausforderungen durch die Pandemiesituation auf vergleichbarem Niveau.

Umfeld

Wie in vielen anderen Branchen stellt COVID-19 auch die Energiebranche vor grosse Herausforderungen. Dank hoher Flexibilität unserer Mitarbeitenden und einem umfassenden Krisenmanagement konnte die Pandemie bis dato erfolgreich gemeistert werden. Fokussiert auf die an Privat- und Firmenkunden ins Stromnetz der Stadt Bern gelieferte Energie resultiert im Jahr 2020 ein Minderabsatz von ca. 6–7 Prozent, wobei Firmenkunden deutlich stärker betroffen waren. Auch im Jahr 2021 wird die Pandemie anhalten, was am Markt kurzfristig zu Verwerfungen führen kann. Nichtsdestotrotz geht Energie Wasser Bern davon aus, dass sich die Energiemärkte erholen werden, was sich in einem moderaten Anstieg der Energiepreise widerspiegelt. Mit grossem Interesse verfolgt Energie Wasser Bern die Entwicklungen der langfristigen Klimastrategie des Bundes und trifft dazu die notwendigen Vorbereitungen (u.a. auch hinsichtlich Marktöffnung sowohl im Strom als auch im Gas).

Ausblick

Energie Wasser Bern hat im Rahmen der jährlich stattfindenden Überprüfung festgestellt, dass die Unternehmensstrategie weiterhin Gültigkeit hat und die Richtung stimmt. Als Gesamtenergiespezialist nehmen wir die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden ganzheitlich wahr und richten unser Wirken konsequent auf diese aus, immer mit dem Ziel, sowohl ökonomisch als auch ökologisch die Nachhaltigkeit sicherzustellen. Im Jahr 2021 richtet sich der Fokus unter anderem darauf, den vom Bund gesetzlich geforderten Ersatz der Stromzähler durch Smart Meter in der Breite zu starten. Flankierend wird zudem eine strategische Initiative in Sachen Cyber Security lanciert, die dafür sorgt, dass unsere Infrastruktur weiterhin vor Cyber-Attacken geschützt bleibt. In der Umsetzung des Energierichtplans soll der Ausbau des Fernwärmenetzes zur Erreichung der Klimaziele weiter forciert werden.


ewb.ch/geschaeftsbericht-2020
ewb.ch/finanzbericht-2020

Jahresergebnis

Jahresergebnis 2020

Free Cashflow

Free Cashflow 2020

Der Free Cashflow zeigt die nach Abzug der Investitionen zum Abbau der langfristigen Verbindlichkeiten zur Verfügung stehenden Mittel.

Die grössten Veränderungen seit 2016 beruhen auf gegenläufigen Entwicklungen beim Stilllegungs- und Entsorgungsfonds des Kernkraftwerks Gösgen (KKG), der seit dem 1. Januar 2016 zum Marktwert bewertet wird. Der Free Cashflow ist im Jahr 2020 höher, trotz schlechterem Ergebnis. Dies infolge zum Vorjahr gegenläufiger, fondswirksamer Veränderungen bei den Forderungen und Verbindlichkeiten sowie des Einmaleffekts aus dem Verkauf des Gaswerkareals.

Investitionen in Sachanlagen

Investitionen in Sachanlagen 2020

Die Investitionen in Sachanlagen sind vor allem aufgrund des Ausbaus der Fernwärme höher ausgefallen als im Vorjahr. Die Eigenleistungen blieben im Geschäftsjahr in etwa auf Vorjahresniveau.