Ge­sucht: das op­ti­ma­le Ener­gie­sys­tem

Energie Wasser Bern fokussiert sich zunehmend auf die Frage, wie das optimale Energiesystem für die Stadt Bern als Ganzes aussieht. 2020 hat ein Team mit Fachleuten aus allen Geschäftsbereichen ein breit abgestütztes Konzept erarbeitet, um das Systemoptimum zu bestimmen.

Als Gesamtenergiespezialist fokussiert sich Energie Wasser Bern nicht mehr auf einzelne Medien wie Strom und Gas. Stattdessen geht es um die Frage, wie das optimale Energiesystem für die Stadt Bern als Ganzes aussieht. Damit nimmt der städtische Energieversorger einerseits seinen Auftrag wahr, die Energiewende in Bern umzusetzen, und stellt andererseits seine nachhaltige Unternehmensentwicklung sicher.

Die Zukunft simulieren

Ein Team mit Fachleuten aus allen Geschäftsbereichen hat dazu im Berichtsjahr ein breit abgestütztes Konzept erarbeitet. Es zeigt das Vorgehen auf, um das Systemoptimum zu bestimmen: Mithilfe von Szenarien soll beurteilt werden, wie sich die Stadt Bern in Zukunft entwickeln könnte, welche Anforderungen diese Entwicklungen mit sich bringen und was das fürs Energiesystem bedeuten würde.

Das Konzept sieht vor, dass Energie Wasser Bern pro Szenario Simulationen durchführt. Dabei passen die Fachleute verschiedene Rahmenbedingungen an, wie etwa politische und regulatorische Parameter sowie Kunden bedürfnisse. Als Resultat wird ersichtlich, wie sich die Zielinfrastruktur und zentrale Kennzahlen wie Energieabsatz, Anteil erneuerbarer Energien, Emissionen, Wirtschaftlichkeit und Investitionsbedarf verändern. Anschliessend werden die Szenarien anhand mehrerer Kriterien bewertet. Dazu gehören unter anderem die Versorgungssicherheit, die technische Machbarkeit, die Robustheit, die Zukunftssicherheit und der Ressourcenbedarf.

Neu sind bei diesem Vorgehen nicht nur die Simulationen, sondern vor allem auch die breite Verankerung im Unternehmen durch Teammitglieder mit unterschiedlichstem Hintergrund. Stand bisher bei ähnlichen Konzepten die Wärme im Mittelpunkt, gewinnt nun das Zusammenspiel mit dem Strom an Bedeutung – etwa weil Fotovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Elektromobilität in der Stadt Bern immer wichtiger werden.

Wertvolle Entscheidungsgrundlagen

Mit dem im Konzept skizzierten, iterativen Prozess erhält Energie Wasser Bern Aussagen dazu, welche Anpassungen in den nächsten Jahren bei den Netzen und den Produktionsanlagen erforderlich sind, was dies für den geplanten Absatz bedeutet und wie hoch der langfristige Investitionsbedarf ausfällt. Solche wertvollen Erkenntnisse dienen der Geschäftsleitung als Entscheidungsgrundlage zur Weiterentwicklung des Energiesystems und der Unternehmensstrategie.

Zudem lässt sich die Energieoptimierung in den Quartieren auf diese übergeordneten Erkenntnisse abstimmen (siehe Interview). So wird in der ganzen Stadt ein ähnlicher Ansatz verfolgt, eine Standardisierung erreicht und gleichzeitig der spezifischen Situation vor Ort Rechnung getragen.

Die Umsetzung des Konzepts hat Energie Wasser Bern im Berichtsjahr bereits in Angriff genommen. 2021 wird der Prozess erstmals vollständig durchgespielt.